Betreff: Die TerroranschlĂ€gen in Frankreich und Österreich

Die schrecklichen Taten in Frankreich und Österreich machten uns fassungslos. Wir verurteilen alle Taten, die gegen die Menschlichkeit ausgerichtet sind, auf das SchĂ€rfste und distanzieren und von Jenen, die Hass und Gewalt durch ihre Religion zu legitmieren versuchen. Terrorismus kennt keine Religion und Religion kennt keinen Terrorismus. Unsere Gesanken und Gebete sind bei den Opfern, den Angehörigen der Opfer sowie den Verletzten. 

Aus der Spaltung der Menschen schöpfen Extremisten ihre Kraft, dem möchten wir entschieden entgegentreten und unsere Projekte, die den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, Toleranz, SolidaritÀt udn Dialog stÀrken, nicht nur fortsetzen, sondern auch noch intensiver gestalten und erweitern. 

Schulen, Kirchen, Synagogen und Moscheen sind wichtige Orte, um die Friedlichkeit in unserer Gesellschaft zu unterstĂŒtzen und aufrecht zu halten. Angriffe auf Unschuldige Menschen unabhĂ€ngig von ihrer Religion, Kultur, Rasse, Herkunft, etc. und auf diese Orte darf nicht zugelassen werden und wir gemeinsam mĂŒssen alles Erdenkliche tun, um diesen feindseligen, mit Hass lebenden „Menschen“ keinen Raum in unserer gesellschaft zu bieten. 

In diesem Sinne möchte wir als Verein, Mosaik am Niederrhein e.V., nochmals betonen, wie traurig wir ĂŒber die Geschehnisse sind, und dass wir unabhĂ€gig von der RelgionszĂŒgehörigkeit fĂŒr die Opfer beten. 

Der Islam, aber auch alle anderen Religionen, sind friedliche Religionen, die das friedliche Zusammenleben unter den Menschen abzielt. Gemeinsam mit Ihnen sollten wir diesem Gebot, den man in allen Religionen wieder finden kann, stĂ€rker in den Vordergrund rĂŒcken, um diesen diesen bösartigen „Menschen“ keinen Raum zu schaffen. 

Wir wĂŒnschen Ihnen/Ihrer Gemeinde und uns allen auf diesem Wege viel Kraft und Zusammenhalt. 

Wir verbleiben mit freundlichen GrĂŒĂŸen und hoffen auf ein baldiges Kennenlernen.

 

Mosaik am Niederrhein e.V