Betreff: Dankbrief zum Bundespr├Ąsident

Sehr geehrter Herr Steinmeier,

im Jahr 2012 wurde Mosaik am Niederrhein e.V. von deutschen B├╝rgern t├╝rkischer Herkunft gegr├╝ndet. Unser Verein, bestehend aus der Jugendplattform, der Frauenplattform, der Plattform f├╝r Dialog und Kultur und der Plattform f├╝r Humanit├Ąre Hilfe, organisiert mit seinen Mitgliedern und ehrenamtlichen Helfern aktiv Aktivit├Ąten in den Bereichen Bildung, Soziales, Kultur, Integration, Humanit├Ąre Hilfe und Gesellschaft. Der Verein hat seinen Sitz in Viersen in Nordrhein-Westfalen und eine Zweigstelle in M├Ânchengladbach.

Der Name Mosaik steht f├╝r die Grundidee des Vereins: Es ist sehr wichtig, dass Menschen, die verschiedene Sprachen sprechen, unterschiedliche Weltanschauungen haben und verschiedenen Kulturen und Religionen angeh├Âren, zusammenkommen, sich kennen lernen und sich gegenseitig respektieren. Eines der Ziele von Mosaik am Niederrhein ist es, dass wir alle, unabh├Ąngig von Religion, Sprache, Rasse oder Kultur, gemeinsam f├╝r den sozialen und gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Einheit arbeiten k├Ânnen. Wir f├╝gen verschiedene Kulturen wie ein Mosaik zusammen, um ein besseres Miteinander in der Gesellschaft zu schaffen und streben danach, ein friedliches und buntes Spiegelbild unserer Gesellschaft zu sein. Gleichzeitig beschleunigen wir durch unsere Integrationsarbeit die Eingliederung von Menschen mit Migrations- und Fl├╝chtlingshintergrund in die Gesellschaft.

Wir haben auch viele ehrenamtliche Mitarbeiter mit Fluchthintergrund aus der T├╝rkei. Seit ihrer Ankunft haben der deutsche Staat und die Menschen in Deutschland sie aufgenommen und ihnen gute Chancen gegeben. Sie haben hart gearbeitet und arbeiten hart daran, ihrer Loyalit├Ątspflicht gegen├╝ber diesem Land nachzukommen und sich zu integrieren. Wir haben sie dabei stets unterst├╝tzt. Im Namen unseres Vereines und unseres Landes danken wir dem deutschen Staat und dem deutschen Volk f├╝r all diese Unterst├╝tzung.

Als Weltbev├Âlkerung leben wir in einer sehr schwierigen Zeit durch. Als Mosaik am Niederrhein e.V. haben wir in Kooperation mit Time to Help e.V. bei der traurigen Hochwasserkatastrophe in Ahrweiler geholfen. Sp├Ąter haben wir auch in Notsituationen wie der Fl├╝chtlingshilfe in der Ukraine-Krise und der Lebensmittelhilfe f├╝r die Tafeln zusammengearbeitet. Wie Sie wissen, wurden vor zwei Wochen mehr als zehn Gro├čst├Ądte im S├╝dosten der T├╝rkei und im Norden Syriens von zwei schweren Erdbeben der St├Ąrke 7,7 und 7,6 ersch├╝ttert, die sich innerhalb eines Tages in der T├╝rkei ereigneten. Die Nachbeben dauern mit hoher Intensit├Ąt an. Die Lage ist dramatisch, Menschen frieren, ├ťberlebende leben auf der Stra├če, die Strom- und Wasserversorgung ist eingeschr├Ąnkt und die Zahl der Toten steigt t├Ąglich. Viele Kinder, Frauen und M├Ąnner konnten noch nicht gerettet werden und liegen unter den Tr├╝mmern. Nach aktuellen Angaben sind bisher mehr als 40.000 Menschen ums Leben gekommen.

Es gibt Momente, in denen Worte nicht ausreichen, um Gef├╝hle auszudr├╝cken. Selbst die tiefsten und bedeutungsvollsten S├Ątze k├Ânnen den Schmerz in uns nicht treffen. Wir durchleben als Land sehr schwierige Zeiten. Unsere Mitglieder sind fast ausschlie├člich t├╝rkischer Abstammung. Wir haben auch viele ehrenamtliche Helfer aus der T├╝rkei mit Fl├╝chtlingshintergrund. Leider haben viele unserer Mitglieder und Helfer Familienangeh├Ârige, Verwandte, Freunde und Bekannte bei dieser Katastrophe verloren. Sie wurden Opfer des Erdbebens. Es erf├╝llt uns mit gro├čer Trauer und Schmerz, dass sie ihr Leben verloren haben und wir ihnen nicht pers├Ânlich beistehen und helfen k├Ânnen. Trotz all dieser Schwierigkeiten gibt es den Menschen Kraft, wenn sie sehen, dass es jemanden gibt, der ihnen in schwierigen Zeiten beisteht.

Wir haben die aufrichtigen Bem├╝hungen der deutschen Such- und Rettungsmannschaften und der medizinischen Teams gesehen. Dar├╝ber hinaus werden die Unterst├╝tzungs- und Spendenaktionen sowohl der deutschen Regierung als auch deutscher Unternehmen aus verschiedenen Bereichen des privaten Sektors von Tag zu Tag gr├Â├čer. Die bewegenden, aufrichtigen und tr├Âstenden Worte der h├Âchsten Repr├Ąsentanten des deutschen Staates haben uns einmal mehr gezeigt, dass Schmerz keine Sprache, keine Religion und keine Farbe kennt.┬á

Wir danken Ihnen, dass Sie unseren Schmerz sehen, unseren Schrei h├Âren, unseren Schmerz als Ihren Schmerz anerkennen, mit uns trauern und uns nicht allein lassen.

Es gibt ein sch├Ânes Sprichwort, das sowohl in der deutschen als auch in der t├╝rkischen Gesellschaft gilt: Einen wahren Freund erkennt man in der Not.

Im Namen unseres Landes, in Namen unseres Vereins und in Namen unserer Mitglieder und Ehrenamtler sind wir Ihnen dankbar, dass wir Deutschland und deutsche Volk in dieser schweren Zeit als einen unserer wahren Freunde erkannt haben.

Mit freundlichen Gr├╝├čen

Vorstandsvorsitzender Recep Eroglu und Mitglieder und Ehrenamtler des Mosaik am Niederrhein e.V.